Hospitz für eine Perserkatze

Hallo zusammen!

Seit einer Woche haben wir 3 Katzen! Das Tierheim Essen hatte Kasia angesprochen, einer ganz armen Perserkatze einen Hospitzplatz zu bieten. Sami (vorher Sonora) ist eine  10 bis 12 Jahre alte Dame, die es wohl in ihrem Leben alles andere als gut gehabt hat, denn sie wurde von ihrem letzten Besitzer krank zurückgelassen.

Im Tierheim wurde bei der Untersuchung leider festgestellt, dass die Lunge der kleinen voller Tumore sitzt und auch ihre Nieren nicht mehr in Ordnung sind. Ihre Lebenserwartung ist leider nur noch ein paar Wochen, vielleicht ein paar wenige Monate. Dazu ist ihr Fell in einem fürchterlichen Zustand, da es völlig verfilzt und verknotet ist. Der vorherige Besitzer scheint sich auch darum nicht gekümmert zu haben. Auch kennt sie weder einen Kratzbaum (was gut, dass wir einen Sisalteppich haben), noch Spielzeuge.

Da sich für solche kranken Katzen keine normale Pflegestellen mehr finden, werden vom Tierheim ausgesuchte Personen angesprochen, um diesen schwerkranken Katzen noch ein paar schöne Wochen zu ermöglichen, bevor das Unausweichliche eintritt. Wir freuen uns zumindest über jeden Tag, an dem sie noch die Sonne auf dem Rücken liegend genießen kann und nicht im Tierheim auf ihr Ende warten muss.

Sami zog also bei uns vor einer Woche ein. Baks und Maja reagieren sehr unterschiedlich auf sie.

Baks in seiner gewohnten Souveränität hat sich sehr schnell an ein neues Mädchen in seinem Haarem gewöhnt😉 . Maja dagegen hat uns mit ihrer Eifersucht total überrascht. Wir hätten nicht geglaubt, dass sie so ein Theater machen würde.

In den ersten Tagen hatte Kasia die Katzen noch extra getrennt, damit sich Sami an die neue Umgebung und Gerüche gewöhnen konnte. Vorsichtig haben wir dann versucht die ersten Kontakte zwischen den Dreien herzustellen. Dabei mussten wir feststellen, dass die Kleine wohl keine andere Katzen kennt und sehr verängstigt auf unsere Katzen reagiert. Dieses Verhalten wurde gerade von Maja ausgenutzt, die sich sofort auf Sami stürzte. Sie musste allerdings erstmal ihre Verwunderung überwinden, dass eine Katze, die so aussieht wie Baks, aber ganz anders riecht, in der Wohnung ist.

Wir sehen allerdings dass es langsam aber sicher besser wird. Sami akzeptiert Baks inzwischen, so dass bei im Abstand von einem Meter von ein ander sein können, ohne dass das große Gefauche und Geknurre losgeht. Baks macht es allerdings auch sehr geschickt, in dem er deeskalierend wirkt und keinen langen Blickkontakt aufbaut.Mit Maja hingegen wird es wohl noch dauern – ohne nicht gelingen – Freundschaft zu schließen.

Auch für uns ergibt sich eine Veränderung: Bis letzte Woche konnten wir Lebensmittel und Fleisch völlig unbeaufsichtigt auf dem Esstisch stehen lassen. Tja, das ist jetzt so nicht mehr möglich😉 Gerade Schinken scheint es der Kleinen angetan zu haben.

Kasia freut sich aber darüber, dass Sami sehr gerne pures Fleisch frisst, welches sie manchmal als kleines Lerckerli bekommt. Dazu bereitet es auch keine Probleme ihr die vom Tierarzt vorgeschriebenen Medikamente zu verabreichen. Nur an das Ausschneiden der Verfilzungen will sie sich (welch Wunder) nicht so recht gewöhnen. Allerdings ist sie schon zu alt und krank, um sie jetzt noch an die Prozeduren der intensiven Fellpflege zu gewöhnen.

~ von humbold75 - 14. März 2010.

2 Antworten to “Hospitz für eine Perserkatze”

  1. Ich war sehr betroffen über Ihren Bericht! Ich habe seit sechs Wochen die kleine Shiva bei mir zu Hause. Sie ist 5 Jahre alt. Auch Sie kannte kein Spielzeug, wurde nur zwei mal die Woche kekämmt und gebürstet, die Augen hielt Sie ständig geschlossen Sie waren verklebt. Ich habe mich über das Internet schlau gemacht, jetzt sind sie klar und weit geöffnet. Das Fell war schuppig, ich hab es mal gegen den Strich gekämmt, sodas Luft an die Haut kann, hat sich auch gebessert. Den Spieltrieb konnte ich auch wieder wecken, am liebsten jagt Sie Schatten nach. Ich weiß mir im Moment keinen Rat mehr, denn Sie mauzt jede Nacht in den höchsten Tönen. Klingt einersets wie Protest, dann wieder wie Heulen, dann kommt Sie zu uns ins Bett und schnurrt behaglich. Es stellt mir die Frage hat sie Trennungsschmerz oder steckt eine Krankheit dahinter, denn Sie wurde vom Vorgänger nicht einmal geimpft. Werde Sie demnächst mal beim Tierarzt untersuchen lassen. Rückantwort wäre schön!

    • Hallo!

      Gegenfragen:
      Kann sein, dass die Katze vielleicht nicht kastriert und schlicht rollig geworden ist?

      Den Gang zum Tierarzt sollten Sie sicherlich antreten, da vielleicht die Katze auch nicht entwurmt wurde. Darüberhinaus sollte dort das Blut untersucht werden, da ggf. Nieren- oder Blasensteine vorliegen.

      Bei weiteren Fragen, einfach melden!
      Kasia

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: